Reisen

Lady Liberty
geschrieben von Jana am 23.07.2013

Wie der Titel bereits sagt, habe ich mir dieses Wochenende die Freiheitsstatue angesehen. Sogar zwei Mal: Einmal nur im Vorbeifahren und das zweite Mal richtig. Gestern bin ich nämlich mit der Staten Island Ferry von Manhattan zur Staten Island und wieder zurück gefahren. Dabei fährt man ganz gemütlich mit der Fähre an der Freiheitsstatue vorbei – und kann sie kostenlos aus der Ferne bewundern. Da ich leider das falsche Objektiv dabei hatte, konnte ich nicht wirklich nah heranzoomen, so dass die Bilder von gestern eher aus Himmel und Wasser bestehen. Aber heute hatte ich mir mit Lisa und ihrem Arbeitskollegen Tom, der auch ein deutscher Praktikant ist, Tickets für die Liberty Island gesichert und mittags ging es dann ab auf die Fähre zur lieben Lady Liberty! Ich kann mir schon vorstellen, dass die Einwanderer damals die Statue beeindruckend fanden und es ist sicher ein sehr bewegendes Gefühl, wenn man auswandert und nach einer ewig langen Schiffsfahrt ankommt und von der Freiheitsstatue begrüßt wird. Schade, dass die heutigen Einwanderer das Gefühl nicht erleben.

Auf den Bildern sieht die Freiheitsstatue immer ziemlich groß aus. Natürlich ist sie auch groß, aber im Vergleich zu den modernen Wolkenkratzern ist sie eher klein. Ehrlich gesagt, fällt sie in der Skyline nicht auf und man kann sie sogar recht leicht übersehen, würde ich sagen. Wenn man aber weiß, dass sie da ist und dass man nicht ganz so hoch in den Himmel gucken darf, kann man sie nicht übersehen. Und wenn man auf der Insel ist, geht das ja sowieso nicht – immerhin nimmt sie fast die ganze Insel ein!

 
 
 
 
 

Und zu guter Letzt noch eine Geschichte, die mich mein Leben lang verfolgen wird:
In dem Sockel der Freiheitsstatue steht eine „Skulptur“. Bei ihrem Anblick habe ich zu Lisa & Tom gesagt: „Guckt mal, eine Wunderlampe!“. Die beiden haben sofort losgelacht, weil das Ding eigentlich die Fackel darstellen soll, die die Freiheitsstatue empor hält. Für mich sieht sie trotzdem aus wie eine Wunderlampe – oder nicht?!

 



Fyn

23. Juli 2013

Er möchte bald ein paar Zimmer als Ferienwohnung vermieten und ich mach ihm eine Webseite dazu :D Das ist perfekt. Mein Papa ist sowieso völlig überfordert mit dem Internetkram. Er möchte ne eigene Domain dafür – und wenn ich mir schon vorstelle wie er sich irgendwo eine Domain kauf… ^^
Ist schon besser wenn ich das in die Hand nehme :P
Was hast du deiner Mutter geschenkt?

Sarah

28. Juli 2013

Ohh Ihr zwei Hübschen!!

Jedem das seine, aber vegan geht bis in die Steinzeit zurück und daher ist es der Ursprung der Ernährung ;)

Nicole

29. Juli 2013

Wirklich tolle Bilder. Ich möchte auch unbedingt einmal nach New York. Freunde von mir waren schon da und waren sehr begeistert von der Stadt.

Haha du hast recht, sieht wirklich ein bisschen wie eine Wunderlampe aus. So ein Spruch hätte glatt von mir sein können.

Danke auch für dein liebes Kompliment.

Kommentar schreiben

Kommentar