Puh, jetzt sind schon fast 2 Wochen meines Praktikums um! Das ging ganz schön schnell! Eigentlich habe ich ja gedacht, dass ich mich langsam ins Praktikum einfühle und anfangs noch nicht so viel zu tun habe. Pustekuchen! Schon in der ersten Woche habe ich Überstunden gemacht, aber das hat mich gar nicht so gestört. Der Arbeitstag geht eigentlich immer schnell um.

Meine Aufgaben sind auch sehr abwechslungsreich und interessant. Kaffee kochen oder Papierstapel sortieren oder ähnliches musste ich noch nicht. Ich habe sogar schon meine eigenen Projekte – 4 Stück, um genau zu sein – und seit 2 Tagen sitze ich an einer Marktanalyse. Wer hätte gedacht, dass ich mal eine Marktanalyse mache? Und das schon in der zweiten Praktikumswoche!
Heute habe ich erst einmal einen CPS für meine Projekte gemacht – endlich mal etwas, was ich aus der Uni kenne und auch gebrauchen kann!

Letztes Wochenende war Andre bei mir und hat mich besucht. Es ist wirklich toll, so zentral in der Stadt zu wohnen! Wir waren shoppen, abends schön essen und spazieren. Und am Sonntag haben wir in einer Brasserie bei mir um die Ecke gebruncht. Das war richtig lecker und es gab sogar Spätzle zu Mittag. Die haben wir aber nicht mehr geschafft. Außerdem haben wir noch den neuen Transformers-Film gesehen. Der hat mir echt gut gefallen! Eigentlich bin ich ja nicht so der Action Fan, aber die Geschichte, die hinter dem Film steckt, ist gut. Erst dachte ich, die Transformers-Reihe wird nur unnötig in die Länge gezogen, aber der Film war nicht langweilig, sondern spannend und interessant von der ersten Minute bis zur letzten.

Nächstes Wochenende fahre ich nach Hause und zwei meiner Studien-Freundinnen aus Mannheim kommen mit. Das wird bestimmt total toll! Ich freue mich schon richtig!
Außerdem bekomme ich dann noch mein Geburtstagsgeschenk von Lisa und meinen Eltern und eines von Andre. Ich bin so neugierig!

So, jetzt kuschel ich mich mal vor den Fernseher. Ich bin abends meistens richtig kaputt, wenn ich von der Arbeit komme…

31.07.2014

Hier habe ich schon einmal über mein Cheesecake-Backbuch berichtet, allerdings war ich damals zu faul, das Rezept aus dem Englischen zu übersetzen. Neulich habe ich mal wieder Cheesecake gebacken – und mir dafür sogar extra Vanilleschotenextrakt gekauft! Die Amerikaner verwenden nämlich keinen Vanillezucker für ihren Cheesecake und auch nicht dieses künstliche Vanillezeug, das man in diesen ganz kleinen Fläschen bekommt. Also habe ich im Galeria Kaufhof mal nach diesem Vanilleextrakt umgesehen. Aus dem Internet weiß ich, dass es Alkohol enthält und deshalb anders schmeckt als deutscher Vanillezucker oder normale Vanille. Das Extrakt gibt es natürlich auch bei Amazon; ich habe das Taylor & Colledge gekauft (hier). Es ist schon ziemlich teuer, aber es lohnt sich. Mein Cheesecake hat viel besser geschmeckt als beim letzten Mal, als er im Bezug auf Vanille ziemlich künstlich geschmeckt hat.


Wie ihr auf dem Bild seht, habe ich meinen American Cheesecake dieses Mal nicht mit Erdbeersoße verziert, sondern ihn mit Erdbeerscheiben belegt. Er war wirklich super lecker – der Vater meines Freundes hat mich sogar “Kuchengöttin” genannt! :D Wer auch eine Kuchengöttin sein und vorallem in den Genuss von bestem amerikanischen Käsekuchen kommen will, kann ihn nachbacken; ich war nämlich dieses Mal nicht zu faul, das Rezept für euch aufzuschreiben!

1/3 Cup Mehl
1 gestrichener TL Backpulver
1 Prise Salz
2 Eigelb (von großen Eiern)
2 Eiweiß (von großen Eiern)
1/3 Cup Zucker
1 EL Vanilleextrakt (hier)
2 Tropfen Zitronensaft
2 TL geschmolzene Butter

1. Den Ofen auf 175°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eine runde Springform mit Backpapier vorbereiten und die Seiten gut einfetten.

2. Das Mehl in eine kleine Schüssel sieben und das Backpulver und Salz hinzufügen.

3. Das Eigelb in einer großen Schüssel auf hoher Stufe etwa 3 Minuten schlagen und dann langsam 2 TL des Zuckers unterrühren und etwa weitere 5 Minuten schlagen. Das Mehlgemisch darüber sieben und mir der Hand unterrühren (Ich nehme immer einen Küchenschaber dafür). Wenn keine weißen Punkte mehr zu sehen sind, die geschmolzene Butter hinzufügen.

4. Nun das Eiweiß steif schlagen. Dabei nach und nach den restlichen Zucker hineinrieseln lassen. 1/3 des steifen Eiweißes unter die Teigmasse heben, dann den restlichen Eischnee. Keine Sorge, wenn noch einige weiße Stippen Eischnee im Teig zu sehen sind, denn die gehen beim Backen weg.

5. Den Teig in die Springform geben und etwa 10 Minuten goldbraun backen. Wenn der Boden leicht zurückspringt, wenn man in die Mitte drückt, ist er gut.

900g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
1 2/3 Cups Zucker
1/4 Cup Speisestärke
1 EL Vanilleextrakt
2 große Eier
3/4 Cup Sahne

1. Eine Packung Frischkäse, 1/3 Cup vom Zucker und die Speisestärke mit dem Mixer auf niedriger Stufe verrühren, dann den restlichen Frischkäse nach und nach hinzugeben und verrühren. Immer wieder den Schüsselrand und den Boden abkratzen, damit alles gut vermischt wird.

2. Den restlichen Zucker (1 1/3 Cups) und das Vanilleextrakt unterrühren (auf mittlerer Mixerstufe). Die Eier hinzufügen, dann die Sahne einrühren. Achtung: Masse nicht übermixen!

3. Die Käsemasse auf den Boden geben und bei 175°C Ober-/Unterhitze backen, bis der Rand leicht goldbraun und die Oberfläche leicht gebräunt ist (etwa 1 Stunde und 15 Minuten). Damit der Käsekuchen nicht aufbricht, ein Wasserbad mit in den Ofen stellen!

4. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und 2 Stunden auskühlen lassen, ohne ihn zu bewegen! Dann den Kuchen mit Plastikfolie abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

 

20.07.2014

Vergangenheit |